Harry's Gästebuch

Das Gästebuch enthält Einträge seit dem Jahre 2002. Neueintragungen sind jedoch nicht mehr möglich.

Seiten : [<<] [<] [1] [2] [3] [4] [5] (6) [7] [8] [9] [10] [11] [>] [>>]
Name Einträge
Karlheinz


am: 10.02.2015 19:50

Sehr geehrter Herr Wörz...
Immer und immer wieder sehe ich mir den Film über Ihr Leben und die Dramatik, die Ihr Leben so verändert hat an. Und immer wieder bin ich zutiefst erschüttert. Ich bin seit 26 Jahren Polizeibeamter und habe immer versucht den Menschen zu helfen, was mir auch oft gelang. Gottlob habe ich solche Kumpaneien zwischen Polizisten, solche Ermittlungspannen usw. selbst noch nicht erlebt und hoffe diese auch nicht zu erleben. Ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie auf diesem Weg alles Gute, Kraft, Gesundheit und die Gerechtigkeit (auch in finanzieller Hinsicht) die Sie verdienen. Das Sie das Erlebte verkraften und zumindest die Zukunft so leben, wie Sie sich das erwünschen. Alles Gute Harry Wörz.

Monika


am: 06.02.2015 18:46


Lieber Harry,

ich weiß leider aus eigener Erfahrung was hinter den Gardinen von Justiz, Polizeiinstitutionen, Staatsanwaltsdchaften und weiteren ...-Institutionen so abgeht und sage immer wieder: wenn der \"normale Bürger\" das erleben müsste, würde er den Glauben an unsere Rechtsstaatlichkeit verlieren! Selbst die \"Drähte\" von Rechtsanwälten und Richtern sind oftmals extrem kurz und dies nicht unbedingt zum Vorteil des Mandanten :-( Traurig aber wahr. Alles selbst erlebt und überlebt und nichts ist mehr so wie vorher!!!

Ich wünsche Dir von Herzen alles erdenklich Gute, vor allem Kraft, nicht an dem zu zerbrechen, was Du erleben und erleiden musstest!!!

Herzliche Grüße an Dich und an die Menschen, die Dir aufrichtig zur Seite stehen und für Dich da sind!

Monika


Armin


am: 04.02.2015 22:46

Hallo Harry,
habe gerade Deinen Beitrag auf \"SWR\" angesehen und bin tief erschüttert,das sowas in der ach so stolzen \"Bundesrepublik\" überhaupt möglich ist!
Sei stark,und Unterstützer hast Du zuhauf im Internet!
Gottes Segen sei Deiner!!!
Armin

PS:Ich bin nicht so ein verkappter Prediger,wie es so viele gibt,ich spreche einfach aus meinem Herzen und das ehrlich und ungeschönt!!!

Wolfgang Böhme


am: 28.01.2015 12:54

Hallo Herr Woerz,
schockiert und unfassbar traurig - mehr kann ich jetzt nach dem Film über Sie noch nicht sagen.

Ich wünsche Ihnen weiterhin ganz viel Kraft gegen die Unrechtsjustiz zu bestehen und am Ende zu siegen.
Es gibt einen alten Spruch den ich noch von meinem Großvater kenne:
Freunde in der Not, gehen 1000 auf ein Lot.
Sie jedoch haben mehr als 1000 Freunde die Ihnen beistehen, darauf können Sie stolz sein!

Alles Gute für Ihre Zukunft.

Wolfgang Böhme

Ramona Ernst


am: 28.01.2015 12:48

Sehr geehrter Herr Woerz,

durch Zufall habe ich soeben den Bericht über Ihr Leben gesehen. Das macht mich sehr betroffen, wie unser Staat, welcher sich ja Rechtstaat nennt, dies zulassen kann und wie Behörden bzw. Staatsanwaltschaften dies zulassen und keine Fehler eingestehen können. Ich selbst arbeite als Ausbilderin und muss Hauptschüler im Fach Gemeinschaftskunde unterrichten-u.a. die freiheitlich demokratische Grundordung der BRD-ich muss sagen, da werde ich nun immer auch Ihr Beispiel anführen. -und dies wird die Jugendlichen wiederum bestärken, dass in unserem Staat auch einiges nicht so läuft, wie es soll. Ich wünsche Ihnen und auch Ihrer Familie von Herzen alles Gute und viel Durchhaltevermögen, auch wenn es Nerven kostet! Genießen Sie die Zeit mit Ihrer Tochter und ich bin sicher, mit der entsprechenden Lebensreife, wird Ihr Sohn mit Ihnen Kontakt aufnehmen.

Alle guten Wünsche!
Frau Ernst aus Plauen/Vogtland

Sara


am: 26.01.2015 18:08

Sehr geehrter Herr Wörz,

Ich habe heute zufällig Ihren Film gesehen und die ganze Zeit geweint.... Ich fand das ganz ganz traurig und man sieht wieder das man nie sicher sein kann das die Justiz ein Schütz und nicht rein bringt in den Schlamassel. Ich glaube Ihnen das Sie es nicht waren schon in der ersten Minute wusste ich es
Und wurde immer sicherer niemand kämpft so und so lange.. Ich hoffe das es Ihnen und Ihrer Frau und Tochter halbwegs gut geht und das Ihnen noch ganz viel Gerechtigkeit zustossen wird!!! Das mit Ihrem Sohn ist schade aber so sind halt schlechte Menschen die verbittert und schlexht sind vielleicht wird da auch alles irgendwann mal wieder gut.

Ich wünsche Ihnen alles Gute viel Glück und Gesundheit

Mit freundlichen Grüßen sara

Andreas Rapp


am: 26.01.2015 09:54

Hallo Herr Wörz,
bei den Berichten über den Dilettantismus und die Ignoranz der staatlichen Behörden wird mir ganz schlecht und ich verspüre eine große Wut. Dass Sie als Opfer dieses Unrechts trotzdem einen ruhigen und sachlichen Ton an den Tag legen, finde ich bewundernswert.
Ich wünsche Ihnen viel Kraft bei ihren weiteren Aufgaben!


gaby b.


am: 25.01.2015 09:15

sehr geehrter herr wörz ,

es ist unglaublich und unfassbar was ihnen zugestossen ist. jedoch hat man versucht ihnen alles zu nehmen , jedoch ihren kampfesgeist konnte ihnen keiner stehlen . hoffe auch im namen ihres sohnes dass es eine baldiges gutes ende nimmt und der wahre täter hinter schloss und riegel kommt .der opa ihres sohnes dürfte sich eigentlich so nicht nennen er hat das leben seines enkels zerstört . bin überzeugt dass für sie gerechtigkeit siegt und ihr sohn bald wieder einen papa hat !!!!

Ella Grode


am: 24.01.2015 21:38

Lieber Herr Wörz,

Ihre Geschichte hat mich sehr nachdenklich gemacht. Ich wünsche Ihnen, dass Sie es schaffen, aus der Kraft, die Sie aus der einzigartigen Unterstützung Ihres Umfelds und Freundeskreises schöpfen dürfen, wieder ganz auf die Beine kommen. Sie sind ein toller Mensch ein großes Vorbild für Ihre Mitmenschen. Weiterhin viel Kraft.

Angelika


am: 24.01.2015 18:12

Herr Wörz , habe ihren Film gesehen und Respektiere Sie , dadurch dass Sie nicht aufgeben , dass Sie kämpfen den wahren Täter zu finden , das mit Ihrem Sohn kann ich sehr gut nachfühlen , weil es mir nicht anderst geht , mein Sohn kann da nichts dafür , so wie es Ihr Sohn auch nicht kann , Ihm ist bestimmt von Kind an eingesagt und eingeprägt worden bzw. eggen Sie gearbeitet worden und wenn man von klein an nichts anderes hört , kann man das nicht verurteilen , verurteilen muss man die Leute die dies fertig gebracht haben und darauf brauchen die nicht stolz sein , ich fand Ihren Satz : Jeder kann einen Beitrag leisten: Stehen sie Freunden und Nachbarn bei, denen Unrecht widerfährt! Denn Zusammenhalt gibt Stärke und macht das Leben lebenswert!
So passend und habe den auf dieser FB Seite gepostet : https://www.facebook.com/pages/Implante-Guardamar/977124998981142?fref=ts#!/herbert.loeffler1
Ich hoffe Sie nehemn mir das nicht übel
Und ich wünsche ihnen und Ihrer Familie viel Glück und Kraft , schlimmer wirds nimmer

ACHIM LUCAS REHM


am: 23.01.2015 16:25

Das Problem was hier im Fall Wörz aufgetreten ist gibt es tausendfach in Deutschland. Wer eine Position hat oder ein Amt bekleidet, der nutzt natürlich seine Stellung auch zu seinem Vorteil.
Macht er einen Fehler in dieser Position, dann nutzt er seine Stellung diesen Fehler nicht offenkundig werden zu lassen. Dafür werden auch Verbindungen genutzt.Polizei, Ämter, Stadtrat, Politik, jeder nutzt seine Stellung aus.
Wer in diese Mühlen gerät, der muß höllisch aufpassen. Die Justiz, so sagt man bei uns, ist eine Hure uns sie geht immer mit der größeren Geldbörse.

Berni Lienkamp


am: 22.01.2015 23:23

Lieber Herr Woerz,
Vielen Dank für Ihre Offenheit in der letzten Sendung die ich gerade in der Mediathek gesehen habe.
Ging ganz schön unter die Haut.
Wir leben am Lago Maggiore und falls Sie mal mit ihrer Familie eine Auszeit genießen möchten sind Sie gerne unser Gast. Ganz frei und ohne Verpflichtung .
Grande Saluti vom Lago
Berni Lienkamp

Karin Bergmann


am: 22.01.2015 19:55

Lieber Herr Woerz,
ich habe gestern die Sendung im SWR gesehen - Ihr Fall war mir in groben Zügen schon länger bekannt - mir ist fast das Herz stehen geblieben vor Entsetzen. Wie kann es angehen, dass so viele Leute (insbesondere die Polizei) so mauern und lügen bzw. an der \"richtigen Stelle\" einfach schweigen, statt aufzuklären und ein Rechtsweg so schlampig begangen werden kann. Wenn das Rechtsstaatlichkeit ist, dann gute Nacht!

Es war schön, zu erfahren, dass in Ihrem Wohnort die Menschen fest zu Ihnen halten und Sie wenigstens dort wissen, wer auf Ihrer Seite steht.

Wie leicht ist es doch, ein Menschenleben faktisch für die \"Restlaufzeit\" de facto zu zerstören.

Ich freue mich für Sie, dass Sie in Ihrer (neuen) Familie aufgefangen werden und Trost und seelische und moralische Hilfe und Unterstützung erfahren und wünsche Ihnen, dass die letzten bürokratischen Hürden auch noch genommen werden und Sie irgendwann vielleicht doch ein ruhiges und einigermaßen zufriedenes Leben führen dürfen.

Freundliche Grüße
Karin Bergmann

Gabriele Schäfer


am: 22.01.2015 13:53

Lieber Herr Wörtz,
wieder einmal habe ich Ihren Fall - wie von Beginn an - diese Woche in den Medien verfolgt. Ich wünsche Ihnen von ganzen Herzen, dass Sie irgendwann den Kontakt zu Ihrem Sohn wiederfinden bzw. dass der junge Mann Ihnen eine Chance gibt!

Besonders verärgert bin ich als Karlsruherin über die Staatsanwaltschaft in der \"Stadt des Rechts\". Es ist eine Schande, wie mit Ihrem berechtigten Anspruch auf Entschädigung umgegangen wird.

Lassen Sie sich nicht unterkriegen und schauen Sie nach vorne, soweit Ihnen das möglich ist.

Herzliche Grüße
G. Schäfer

Wolfgang Irmann


am: 22.01.2015 12:03

Ich lese in diesem Zusammenhang immer etwas von einem JUTIZIRRTUM.
Das hier war aber ganz klar KEIN IRRTUM.
Hier passierte doch alles absichtlich in die falsche Richtung. Ich kann, soweit ich den Sachverhalt kenne, nichts von Seiten der Polizei und der Justiz von einem Irrtum erkennen.

Viele scheinen unser Rechtssystem aus den täglichen Dokusoaps zu kennen. Dort geht es immer gerecht zu, das am Ende ein Täter immer überführt wurde und seine ebenfalls gerechte Strafe erhielt.
Das beruhigt die Leute im Land ungemein und ist sicher auch so gewollt.

Ich habe ein Gericht auch selbst anders erlebt und könnte auch mitreden. Es war so ähnlich wie hier.

Hier wären dringend Reformen notwendig.

Hermann W.


am: 22.01.2015 10:13

Dass Herr Wörz frustriert ist über seine derzeitige Lebenslage ist sicherlich für alle Mitbürger die das Geschehen verfolgen verständlich. Alle ringen für Ihn um eine verträgliche Zukunft. Wie der Opa Zacher den Sohn Kai von Harry Wörz schon als Kleinkind erzogen hat im Hass gegen seinen Vater betrachte ich als barbarisch. Kai ist inzwischen 20 Jahre alt und sollte auch in den familiären Dingen selbständig denken und seinen Vater als nächsten Angehörigen annehmen und die unverständlich hasserfüllte Beeinflussung durch Opa Zacher als das hinnehmen was es tatsächlich ist. In den TV-Berichten kommt die unverständliche Haltung des Opa zum Ausdruck, dass er nach wie vor nicht zu einer Fallaufklärung beitragen will. Die Clique aus mehreren Kollegen ist ebenfalls zur Aufklärung nicht bereit. Auch die Hinhaltetaktik bei den finanziellen Ansprüchen nach so vielen Jahren ist unverständlich. Warum sieht die Politik einschließlich Volksvertreter (MdL) keine Verantwortung gegenüber den untätigen Vorgesetzten in Pforzheim/Karlsruhe.??? Gestern kam wieder zum Ausdruck, dass anscheinend die groben Amtspflichtverletzungen mit solch fatalen Folgen übersehen werden.

Karlheinz Schumm


am: 21.01.2015 23:52

Ihr Fall zeigt mal wieder das wahre Gesicht unseres Staates,unserer Justiz und deren Handlanger.
Kein Wunder,dass das Volk diesen Staat und seine Repräsentanten immer mehr hasst.
Ich wünsche Ihnen und ihrer Familie alles Gute und Stehvermögen bis zum Ende.

Sven Meyer


am: 21.01.2015 23:20

Ich wohne seit 3 Jahren in Birkenfeld und verfolge Ihren Fall seit kurzer Zeit. Was Sie da durchleben gerade ist echt grausam.Man verliert ja komplett den Glauben an diesen Rechtsstaat.So ein Geklüngel und was da alles unter den Teppich gekehrt wird in Ihrem Fall schreit zum Himmel.Ich wünsche Ihnen weiterhin viel viel Kraft, dass Sie endlich zu Ihrem Recht kommen und wieder ein normales Leben führen können.

Achim Grahm


am: 21.01.2015 22:24

Hallo Herr Wörz
ich habe ihren Fall jetzt über einige Jahre in den Medien verfolgt und es hat mich sehr nachdenklich gemacht und ich habe sehr großen Respekt vor ihnen , wie sie diesen Kampf durchstehen .
In dem letzten Film über ihre Geschichte habe ich gesehen , daß sie wieder Motorrad fahren und es ihre große Leidenschaft ist.
Deshalb auch diese Zeilen , ich möchte mich kurz vorstellen .
Ich komme aus dem Brettener Raum und fahre ebenfalls sehr gerne Motorrad und bin Mitglied in einer ganz lockeren Bikertruppe , die Sonntags recht regelmäßig Eintagestouren unternimmt .
Hier kann jeder , muß aber nicht.
Einfach mal auf unserer Internetseite registrieren und mal anschauen .
Vielleicht sieht man sich im kommenden Frühjahr bei einer Ausfahrt .
Würde mich sehr freuen, ist immer lustig bei uns.

Die Rechte zum Gruß

Achim

http://www.baden-riders.de/



Sven Scherer


am: 21.01.2015 21:19

Sehr geehrter Harry Wörz,

Ich bin heute extra früher nach Hause um den heutigen Film zu sehen. Von Anfang verfolge ich ihr Schicksal und bin immeR wieder tief betroffen. Ein Satz im heutigen Film hat mich beeindruckt! Sie sind ein Stehaufmänchen und ?ämpfer. Bitte halten Sie durch und stehen bis zum Ende diesen ?ampf durch.

Alles Gute
Sven Scherer



Seiten : [<<] [<] [1] [2] [3] [4] [5] (6) [7] [8] [9] [10] [11] [>] [>>]