Harry's Gästebuch

Seiten : [<<] [<] [5] [6] [7] [8] [9] (10) [11] [12] [13] [14] [15] [>] [>>]
Name Einträge
Bodo


am: 08.02.2014 16:01

@ Monika

Daß der Vater sich umgezogen hatte, habe ich nur in dem Film gehört, aber nirgendswo gelesen (vielleicht überlesen). Mit dem Opfer ohne Slip habe ich aus der Fallanalyse ... und dieses Verhalten hat mich ja sehr verwundert. Also ich als in Scheidung lebender Mann würde doch davon ausgehen, daß sich meine \"Noch\" bei meinem Erscheinen wenigstens einen Slip anzieht. Und ich als Geliebter würde davon ausgehen, daß sie keine Scham vor mir hat und so bleibt.

Es hat alles ein \"Geschmäckle\"!!!



Monika


am: 07.02.2014 16:34

@bodo
ein nachtrag von mir...Ich bin eine Frau und wenn ich meinen Lebensgefährten so aufgefunden hätte...Auch als Frau , ziehe ich mich nicht um - bevor die Polizei kommt....Seltsames Verhalten des Vaters...Und seine Tochter stirbt zum gleichen Zeitpunkt (vielleicht?)Und er zieht sich einen Jogginganzug an?

Bodo


am: 07.02.2014 15:50

Nachtrag:

Lt. Analyse des BKA wurde die Jeans platziert. Man findet bei der Spurensicherung einen abgerissenen Finger von einem Handschuh \"unter\" der Bettdecke. Tage später weitere Handschuhe am Auto des Täters, wo einer auch noch direkt über dem Spiegel hängt.

Alles Manipulationen des Tatortes!!!! - Der Täter hatte vieeeel Zeit ....

... den Thomas und den ehemaligen Mann unserer Tochter ... (Zitat aus dem Inverview des Vaters des Opfers zu sehen bei Youtube - Unschludig im Knast 4/5).
Da hört man wo die Symphatien sind. Daher habe ich auch in meiner ersten Mitteilung von einem wahrscheinlichen Mittäter / Helfer gesprochen.

Bodo


am: 07.02.2014 14:02

Nach dem Film und der anschließenden Diskussionsrunde habe ich mich nun zwischenzeitlich durch den gesamten Inhalt der Homepage durchgelesen.

Die Fallanalyse des BKA ist für mich eine sehr gute Ermittlung und Ausarbeitung des Falles. Jedoch vermisse ich hierbei noch folgenden Hinweis:

\"Das spätere Opfer war nur mit einem knielangen Shirt bekleidet. Wäre das spätere Opfer ihrem noch Ehemann, in der Scheidungsphase, ohne Slip bekleidet so gegenüber getreten?\"

Bestimmt nicht. So \"schamlos\" war das Opfer wohl nicht!

Dies ist natürlich kein Beweis, aber die Fallanalyse zeichnet ja den höchstwahrscheinlichen Ablauf des Geschehens auf. Ohne Slip hätte sie wohl nur einer bestimmten Person gegenüber die Tür geöffnet oder sich weiterhin (im Wohnzimmer) so unbekleidet gegenüber gezeigt ...

Weiterhin habe ich nie einen Hinweis darauf gefunden / gelesen, daß der Vater des Opfers die zuschlagende Haustür bei der Flucht des Täters gehört hat. Dieser hat bestimmt nicht die Tür bei seiner Flucht leise zugezogen ...

Insgesamt bleibt für mich nur ein bestimmter Täter übrig und dem wurde (auch meine Meinung) dann am Tatort geholfen!!! Das Alibi des Täters ist, und nicht nur m.E., sehr zweifelhaft, kann aber wohl nicht klar widerlegt werden, da die Alibigeberin bestimmt keine damalige Falschaussage aus Angst vor Repressalien zugeben würde.

Letztendlich ist das gesamte Verfahren gegen Harry Wörz, die unterbliebenen Disziplinarverfahren gegen die mitwirkenden Polizeibeamten und des Staatsanwaltes, sowie die nun mittlerweile erfolgte Einstellung des Ermittlungsverfahren gegen den EINDEUTIGEN Täter eine SCHANDE für unser LAND.

Jürgen


am: 06.02.2014 23:06

Hallo Harry,

Dein Fall hat mich sehr berührt und betroffen gemacht. Daher wollte ich auch gleich die Online-Petion unterzeichnen. Aber: ich bekam ein Fehlermeldung \"... This service requires cookies. Please ensure that they are enabled ...\". Ich habe es von 2 Rechnern mit 2 verschiedenen Browsern probiert, mir ist zudem nicht bewusst das ich etwas gesperrt hätte.
Also : ich vermute das dieses technische Problem viele Menschen am unterzeichnen der Online-Petion hindert.

Ich wünsche Dir und Deiner Familie das Ihr noch die Gerechtigkeit bekommt die Ihr verdient. Ich bin mir aber sicher das dies auf die eine oder andere Art und Weise geschehen wird!

Schöne Grüße
Jürgen


Manuela


am: 06.02.2014 19:38

Lieber Harry,
alles Liebe und Gute für Dich und Deine Familie!
Herzliche Grüße von Manuela

Monika


am: 06.02.2014 19:09

Wenn Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht!

Monika


am: 06.02.2014 17:57

Es sind nur 960 Unterschriften! Lt Petition. Da geht doch noch mehr

Monika


am: 06.02.2014 17:38

Wenn wir alle der Meinung sind, dass Herr Wörz unschuldig ist, wieso unterschreiben so wenige die Petition?

Volker Merz


am: 06.02.2014 17:10

Sehr geehrter Herr Wörz,
ihr Film hat mich wieder um 50 Jahre zurückversetzt. Nach einem Raubüberfall auf meine Eltern wurde mir nach angeblicher Sach und Aktenlage nicht nur der Überfall unterstellt, sondern auch noch über eine Woche lang mehrmals ein vorgefertigtes Geständnis meiner Schuld bei den Verhören zum Unterschreiben vorgelegt. Alles natürlich legal und sehr diskret. Das kostet jede Menge Nerven.
Bemerken möchte ich noch, dass meine Mutter sowie auch mein Vater eine genaue Täterbeschreibung abgaben, die niemals hätte zu mir passen können. Auch mein Alibi war Sekundengenau überprüfbar und hat mir nichts genützt. Am Tatort selbst wurde von den zuständigen Beamten äußerst schlampig ermittelt.
Leute mit denen ich damals geschäftlich zu tun hatte,fragten mich? Ob die Geschäfte bei mir so schlecht gingen so dass ich meine Eltern berauben müsste.
Ein klare Rufschädigung für die man in den Staaten eine Menge Geld einklagen könnte.Der wahre gewalttätige und gefährliche Täter, wurde zum Glück für mich Wochen später durch Zivilpersonen gefasst. Eine Entschuldigung für die erlittenen Einschränkungen und Auflagen fehlt bis heute noch.

Ich wünsche mir deshalb für Sie bei diesem schwerwiegenden Justizirrtum an Ihnen die 100%tige Aufklärung Ihres Falles, sowie Überführung und die Bestrafung ALLER daran beteiligter Personen, egal in welcher Position diese sich eventuell auch heute noch bewegen. Viel Glück!

Für alle die das nun gelesen haben den Rat! Lasst Euch nicht von den aus Steuergeldern finanzierten, Staatsdienern ungerecht behandeln. Wehrt Euch so gut wie es nur geht, gegen die teilweise so schön eingespielte Gerechtigkeit.

Lieber Harry Wörz,
die Zeilen sind sicherlich kein Trost für Sie, aber wie Sie sehen es gibt auch an anderer Stelle (n) noch viel zu tun, packen wirs auch im Namen des Volkes gemeinsam an.
Es grüßt Sie Volker


Alexandra Hobbold


am: 06.02.2014 16:02

Ich bin fassungslos. Und mir fehlen die Worte wie Justicia mit Bürgern umgeht. Und das in unserer Zeit. Unglaublich. Meine Unterstützung hast Du, lieber Harry.

Martin Burghardt


am: 06.02.2014 14:04

Sehr geehrter Herr Wörns,

Ihr Schicksal hat uns sehr betroffen. Unsere Gedanken sind bei Ihnen,Ihrer Familie und bei Ihren Freunden.

Alles Liebe,

Familie Burghardt

Heiko


am: 06.02.2014 13:48

Sehr geehrter Harry,
ich habe Ihre Petition unterschrieben.
Für Ihr weiteres Leben wünsche ich Ihnen alles Gute und genug Kraft das alles weiter durch zustehen.
Halten Sie die Ohren steif und lassen Sie sich nicht unterkriegen.
Ich habe selber einen Fall wo die Staatsanwaltschaft nicht weiter ermittelt obwohl es Zeugen gibt.
Auch ich habe den Glauben an unser Rechtssystem verloren.
MfG
Heiko

Detlef Heil


am: 06.02.2014 13:25

Lieber Herr Wörns !

Ich bin erschrocken was man ihnen zugefügt hat. Es ist unglaublich was die polizei getan hat. Ich wunsche ihnen viel Glück auf ihrem weiteren lebensweg.

Medi


am: 05.02.2014 22:53

Lieber Herr Wörz.

Ich verfolge schon lange die Tragödie um Ihre Verhaftung, Ihren Prozess.
Unglaublich, wie Justitia vorgeht, Recht beugt, wie es beliebt. Skandalös, wie die Polei gearbeitet hat. Da war ein Klüngel am Werk und Sie der konstruierte \"Täter\".
Wenn Menschen einmal in die Mühlen der Justiz geraten sind - und diese Redewendung zeigt hier in aller Dramatik ihre Bedeutung -, dann hat er verloren.
Für mich steht seit längerem fest, wer der wahre Täter ist. Frage mich nur, ob er sein Spiegelbild noch ertragen kann. Er wird seiner gerechten Strafe zugeführt werden, davon bin ich überzeugt.
Ich hoffe und wünsche von Herzen, daß Sie in vollem Umfange rehabilitiert werden -die Petition dafür habe ich unterschrieben- und dass Sie möglichst bald in ein Leben zurückfinden können, das es Ihnen ermöglicht inneren Frieden und Ruhe
zu finden. Vor allen Dingen aber auch, dass Ihr Sohn zu Ihnen zurück findet.
Ihnen und Ihrer Familie alles erdenklich Gute für die Zukunft.

Herzliche Grüsse
M. Zimmermann

Thomas Wassmer


am: 05.02.2014 22:44

Lieber Herr Wörtz,

ich habe jetzt erst die Tage, die ganze Tragweite Ihrer Tragödie wahrgenommen. Ich will hoffen, dass Sie bald Gerechtigkeit erfahren. Ich drücke Ihne die Daumen. Was Sie erlitten haben, ich fühle mit Ihnen. Für mich ist das alles unfassbar !!!

Ihr Thomas Wassmer
Aus Karlsruhe

Claudia Eydt


am: 05.02.2014 19:25

Hallo Hr. Wörz,
sehe gerade auf einfestival denn Film noch einmal an. Als ich ihn das erste Mal gesehen habe, war ich tief bewegt. Es passieren so viele Einzelschicksäle, die davon betroffen sind, nur leider bekommt die Öffentlichkeit nur selten davon etwas mit. Erst mutige Menschen, die einen Fall filmisch darstellen, erreichen damit eine breite Öffentlichkeit. So war es auch mit dem Film \"Contergan - Eine einzige Tablette\". Wir waren vergessene Contergankinder. Vielleicht kommt nach über einem halben Jahrhundert die Warheit heraus, wenn das Land NRW den Conterganskanndal jetzt historisch aufarbeiten läßt. Dieses lange Leid, was Ihnen widerfahren ist, kann niemand wieder gut machen. Das ist das traurige daran.
Ich wünsche Ihnen von Herzen, daß Sie mit Ihrer Familie neue Wege finden um wieder glücklich zu werden.

Claudia Eydt

P.S.: Ihr Sohn wird immer Ihr Sohn bleiben und Sie immer sein Vater. Leider brauch im Leben alles seine Zeit.

Julia


am: 05.02.2014 00:52

Hallo Hr. Wörz,

ich habe mir gerade den Film angesehen und bin fassungslos über so viel offensichtliche Ungerechtigkeit! Ich bin sehr beeindruckt, dass Sie dem Druck Stand gehalten haben und wünsche Ihnen für die Zukunft alles Gute.

Liebe Grüße
Julia

PS: Ich glaube an Karma und der Schuldige wird seine gerechte Strafe bekommen.

Iris


am: 03.02.2014 22:15

Hallo Harry
ich habe den Film gesehen es hat mich sehr berührt du hast nie aufgegeben und wirst auch in Zukunft deinen Weg finden wünsche Dir und Deiner Familie ganz viel Kraft dazu
liebe Grüße iris

Vom Bodensee


am: 03.02.2014 21:44

Hallo Herr Wörz

Ich bin selbst Anfang der 70er Jahre in Pforzheim geboren und im Enzkreis aufgewachsen, jedoch Anfang der 90er Jahre an den Bodensee gezogen. Erst durch den Film im ARD bin ich auf Sie, bzw. Ihren Fall aufmerksam geworden.

Noch immer bin ich sehr bewegt, ja anfangs regelrecht schockiert, von dem was da geschehen konnte. Unschuldig zu sein, und keiner glaubt einem. Das ist eigentlich das zentrale Thema eines packenden Horrorfilms, nur mit dem schrecklichen Unterschied, dass es für Sie zur Realität wurde.

Ich schäme mich für diese Art der \'Staatsgewalt\', die sich wie in Ihrem Fall so unerbittlich und menschenverachtend ein Opfer suchte, das nie eine Chance hatte, sich zu wehren.

Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Kraft und noch mehr Zuversicht und uns allen Gerechtigkeit und Einsicht bei Ihrem Sohn.

Ich habe ohne zu zögern gespendet und wünsche Ihnen, dass es viele andere Menschen auch noch tun.

Viele Grüsse vom Bodensee


Seiten : [<<] [<] [5] [6] [7] [8] [9] (10) [11] [12] [13] [14] [15] [>] [>>]